Netzwerktopologie

Bei der Netzwerktopologie handelt es sich um eine Beschreibung, wie ein Netzwerk miteinander verknüpft ist. Um ein Netzwerk untereinander zu verbinden, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, welche verschiedene Vor- und Nachteile haben.


Stern-Topologie

  • Alle Netzwerkgeräte sind mit einem zentralen Gerät verbunden (z.B. Hub oder Switch)
  • Bei Ausfall eines einzelnen Kabels, fällt nur der betroffene Netzwerkclient aus
  • Fällt die Zentrale aus, ist eine Netzwerkkommunikation nicht mehr möglich

Stern-Topologie

Bus-Topologie

  • Die Netzwerkclients sind linear an einer Leitung (dem sogenannten Bus) angeordnet
  • Kommunikation über direkte Adressierung des Computers
  • Das Bus-Netzwerk fällt aus, wenn das Kabel defekt ist
  • Einfache Verkabelung

Bus-Topologie

Ring-Topologie

  • Jedes Netzwerkgerät ist mit zwei weiteren Clients verbunden. Ein Vorgänger sowie ein Nachgänger
  • Die Datenübertragung erfolgt immer in eine bestimmte Richtung
  • Fällt ein Netzwerkclient aus, fällt das ganze Netz aus
  • einzelne Clients verstärken die Netzwerkqualität
  • leichte Datenspionage, da die Datenpakete unter Umständen durch jeden Netzwerkclient geschliffen werden muss

[ad#co-3]

Ring-Topologie

Baum-Topologie

Die Baum-Topologie vereint mehrere Stern-Netzwerke über zentrale Anlaufstellen wie Hubs oder Switches.

  • Durch diverse Kombinationen sind große Entfernungen realisierbar
  • Der Ausfall eines einzelnen Clients hat keine Auswirkungen auf den Rest des Netzwerkes
  • Baum-Topologie kann beliebig strukturell erweitert werden

Baum-Topologie

Vermaschtes-Netz

Das vermaschte Netzwerk vernetzt die Baum-Topologie untereinander.

  • Das Versenden eines Datenpaketes wird durch einen Ausfall eines Clients nicht negativ beeinflusst, da durch Routing entsprechend andere Netzwerkwege zum Ziel führen
  • sicheres Netzwerk
  • komplexe Netzwerkstruktur
  • teils komplizierte Netzwerkverkabelung

[ad#co-3]

Vermaschtes-Netzwerk