Jabber Server (Openfire) installieren

Openfire ist ein in Java geschriebener Open-Source Instant Messenger Server. Er bietet eine gute Alternative zu einem ICQ, AIM, YIM, MSN oder auch IRC Server. Ein Jabber Server bringt viele Funktionalitäten mit sich die ich hier einmal kurz zusammenfassen möchte.

  • Single Chat
  • Multi-User Chat
  • versenden von Offline-Nachrichten
  • Statusanzeige
  • versenden von Dateien
  • Verschlüsselung der Daten
  • RSS-Feeds
  • versenden von SMS
  • versenden von E-Mail
  • herstellen zu anderen Kontakten (z.B. ICQ, MSN, ..)
  • Plattform unabhängig

Installiert wird der Jabber Server auf einem Ubuntu Server. Wie beispielsweise ein Ubuntu Server in einer virtuellen Maschine eingerichtet wird, ist in dem Artikel Ubuntu Server unter VirtualBox installieren detailliert beschrieben.

Installation

JRE installieren

Bevor der Jabber-Server installiert werden kann, muss (wenn nicht bereits installiert) die Java Runtime Environment (kurz: jre) auf dem System installiert werden. Java ist ein wesentlicher Bestandteil des Jabber-Servers und ist daher unabdingbar. Zur Installation reicht ein einfacher Aufruf aus der Paketverwaltung:

sudo apt-get install sun-java6-jre

Openfire installieren

Zunächst muss die aktuellste Installationsdatei auf der Herstellerseite http://www.igniterealtime.org/ heruntergeladen werden. Die aktuellste Version (Stand: Mai 2010) ist Version 3.6.4, mit der auch die nachfolgende Installation durchgeführt wird.

[ad#co-3]

Nachdem die Installationsdatei heruntergeladen wurde (z.B. mit „wget“), kann diese anschließend wie folgt installiert werden:

sudo dpkg -i openfire_3.6.4_all.deb

Im Anschluss ist der Jabber Server unter der entsprechenden IP mit dem Port 9090 zu erreichen. In dem vorliegendem Beispiel wird der Server mit der Adresse http://192.168.0.103:9090 im Webbrowser aufgerufen.

Tipp:
Die IP eines Computers im Netzwerk wird mit folgendem Befehl auf der Konsole ausgegeben:

ifconfig

Sprache auswählen

Wird nun der Startbildschirm des Jabber Servers mit der Sprachauswahl angezeigt, ist die Installation erfolgreich durchgeführt worden. Im folgendem wird der Benutzer durch eine Installationsguide geführt. Zunächst einmal muss die Sprache gewählt werden.

server_001

Servereinstellung

Im zweiten Schritt wird der Domainname ausgewählt. Als Standard richtet sich dieser an die Netzwerkeinstellung des Computers. Port 9090 ist der Standardport des Jabber Servers. Port 9091 kann für die sichere Verbindung via SSL verwendet werden.

server_002

Datenquelle auswählen

Zur Auswahl der Datenspeicherung stehen hier zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Zum einen können alle Einstellungen über eine interne HSQLDB abgesichert werden. Dies ist wahrscheinlich zu Testzwecken vollkommen ausreichend, jedoch für den Produktiveinsatz keineswegs zu empfehlen. Dafür ist diese Möglichkeit früher oder später einfach nicht performant genug. Aus diesem Grund wird die Auswahl Standard Datenbankverbindung gewählt. Hierdurch kann eine externe Datenbank angesprochen werden, welche im nächsten Schritt konfiguriert wird.

server_003

Datenbank einrichten

In diesem Schritt muss die Auswahl der Datenbank getroffen werden. Hierzu gibt es vier voreingestellte Datenbankeinstellungen.

Auswahl der Datenbank Voreinstellung

  • MySQL
  • Oracle
  • Microsoft SQL Server
  • PostgreSQL
  • IBM DB2

Die wohl meist verbreitetste Datenbank ist die frei erhältliche MySQL Datenbank. Wie ein MySQL Datenbankserver installiert wird, wird im Artikel MySQL Server installieren beschrieben. Die Auswahl von MySQL aus der Auswahlliste füllt das Eingabeformular mit voreingestellten Daten
JDBC-Treiberklasse:

com.mysql.jdbc.Driver

Datenbank-URL:
Die URL muss entsprechend angepasst werden. Der Name [host-name] wird hier durch localhost ersetzt, da der MySQL Server auf dem gleichen Ubuntu Server installiert ist. Unser [Database-Name] heißt openfire (die Datenbank muss selbstverständlich vorher angelegt worden sein).

jdbc:mysql://localhost:3306/openfire

Wie der Benutzername und das zugehörige Passwort lautet, ist natürlich jedem selbst überlassen. Genauso wie die Einstellungen für die Minimum und Maximum Verbindungen.

Profile Settings

Wie und wo die Profildaten gespeichert werden, wird in Profile Settings eingestellt. Der Regelfall wird hier wahrscheinlich die Auswahl von Default sein, es sei denn ein LDAP Server soll an Openfire angebunden werden. Mit der Default Auswahl werden alle Benutzereinstellungen in der Openfire Datenbank gesichert.

server_006

Administrator Konto

Als letzten Schritt muss das Administrator Konto eingerichtet werden. Hierzu reicht eine valide E-Mail Adresse sowie ein Passwort. Es wird empfohlen ein Passwort mit einer Mindestlänge von 6 Zeichen sowie einen Mix aus Zeichen und Zahlen zu wählen.

server_007

Die Grundkonfiguration ist hiermit abgeschlossen. Anschließend sollte man sich in der Adminoberfläche (eigentlich) mit den vorher angegeben Daten (Name, Passwort) anmelden können, jedoch war hierzu in meinem Fall ein Neustart des Jabber Servers notwendig.

Openfire herunterfahren

sudo /etc/init.d/openfire stop

Openfire neu starten

sudo /etc/init.d/openfire start

Openfire Adminkonsole

Nach erfolgreichem Neustart des Jabber Servers ist nun eine Anmeldung mit den Benutzerdaten möglich.

server_010

Wenn alles geklappt hat, findet man nun das Dashboard vor Augen.
server_011

Spark Client installieren

Ein Instant Messenger Server hilft auch niemanden, wenn es keine Clients hat, welche sich mit ihm verbinden. Aus diesem Grund möchte ich kurz den von den Jabber Server Entwicklern hergestellten Open Source Client Spark vorstellen.
Spark ist ein Instant Messenger Client der alle Funktionalitäten des Jabber Servers voll ausnutzt. Die Spark Software ist sowohl unter Windows, wie auch unter Linux zu verwenden.

Spark Benutzerkonto erstellen

Ist der Jabber Client Spark einmal installiert, fordert dieser nach dem Start ein Benutzernamen sowie ein Passwort an.

client_012

Da der Client noch nicht an dem neu installierten Jabber Server angemeldet wurde, muss zunächst ein neues Benutzerkonto eingerichtet werden. Dies geschieht über den Button „Accounts“. Der Benutzername und das Passwort sind natürlich beliebig zu wählen.

Nachdem die erfolgreiche Erstellung eines neuen Accounts bestätigt wurde, kann sich nun an dem Jabber Server angemeldet werden. Hierzu müssen lediglich die zuvor angelegten Benutzerdaten in die dafür vorhergesehenen Felder eingetragen werden.

Nach erfolgreicher Anmeldung an dem Jabber Server stehen einem nun die von Spark bereitgestellten Funktionalitäten zur Verfügung.

Alternative Jabber Clients

Natürlich ist Spark nicht der einzige Jabber Client, weshalb ich eine kleine Liste mit Alternativen aufgeführt habe:

  • Gajim
  • Empathy
  • Kopete
  • Pidgin
  • SIM
  • Miranda
  • u.v.m.

Jabber Server Benutzerverwaltung

Ein Blick in die Benutzerverwaltung des Jabber Servers zeigt die neu angemeldeten Benutzer mit dem Status online an.